Englisch

The Daniel Guggenheim Quartet

  • Daniel Guggenheim (Sax)
  • Wesley G. (Guitar)
  • Rusi Engel (Bass)
  • Axel Pape (Drums)

Das Daniel Guggenheim Quartett besteht in dieser Besetzung seit 2007. In dieser Zeit hat die Gruppe ihren eigenen Sound entwickelt. Fein strukturiert und doch kraftvoll. Kompositionen von Daniel Guggenheim, aber auch Standards, werden sehr individuell interpretiert. An vielen Auftritten bei Festivals und Jazzclubs hat das Quartett die Zuhörer schon begeistert.

Welsey G ist in Wiesbaden, Deutschland geboren. Hat zuerst klassische Guitarre studiert, wurde aber bald von Django Reinhardt´s Musik gefangen genommen. Später waren B.B. King, Wes Montgomery und Joe Pass seine Vorbilder, die es ihm ermöglichten seine eigene Identität zu finden. Während er in Frankfurt, Paris und anderen Jazzmetropolen Europas spielte wurde Wesley zu einer festen Grösse. Spielte bald mit seinen “heroes” wie Tony Lakatos, Jimmy Brono, Louis Stewart, Jimmy Woode, Birelle Lagrene, Steve Thorton, Emil Mangelsdorf, Liza Minelle, Barry Finnerty, Derrick James und vielen anderen grossartigen Musikern.

Axel Pape: Studium Jazz- und Popularmusik an der Hochschule für Musik in Stuttgart und an der Johannes Gutenberg Universität Mainz
2004 Stipendiat der Villa Musica und der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz 
verschiedene Projekte im Bereich Jazz und zeitgenössische Musik, darunter Sebastian Sternal Trio (WDR Jazzpreis 2007), „Die Drey“ mit Peter Reiter und Dietmar Fuhr, Alexander Kuhn’s „Kuhnstoff“ (Young Lions Award 2010), Steffen Weber Trio feat. Norbert Scholly, Duo mit Daniel Stelter
Konzertauftritte im In- und europäischen Ausland 
Produktionen für den HR, SWR und WDR. Konzerte und Aufnahmen mit Vitold Rek, Vladislav Sendetzki, Charlie Mariano, James Simpson, Bob Degen, Heinz Sauer, Christof Sänger, Norbert Scholly, Thilo Wagner, Bruno Müller, Dietmar Fuhr, Dave Liebman, Richie Beirach.